Graco Inc.

Unger verzeichnet Effizienzsteigerung bei Beschichtungsprojekten seit dem Kauf von Graco XM

unger_steel_1

Das Familienunternehmen Unger ist seit mehr als 60 Jahren erfolgreich in Österreich und im Ausland tätig. Seine Kernkompetenzen liegen im Konstruktions- und Architekturstahlbau sowie in der Projektentwicklung und in der schlüsselfertigen Übergabe kompletter Projekte als Generalunternehmer für individuelle und standardisierte Lösungen in der gesamten Bauindustrie. Unger verfügt über 20 Tochtergesellschaften in Zentral- und Osteuropa sowie im Mittleren Osten und hat weltweit eine starke Marktposition.



Bei Unger werden Stahlträger und Stahlkonstruktionen mithilfe einer computergesteuerten automatischen Fertigungslinie besprüht. Die Farb- bzw. Beschichtungslinie ist mit automatischen Spritzpistolen mit Materialversorgung durch Pumpen ausgestattet. Das Beschichtungsmaterial des Typs Intergard 345 stammt vom Materialhersteller International Paint. Hierbei handelt es sich um ein Zweikomponenten-Material mit einer geringen Menge an flüchtigen organischen Verbindungen (VOC), einem hohen Feststoffanteil und schnell aushärtendem Epoxyd-Primer/Finish mit Zinkphosphat-Korrosionsschutzpigmentierung. Bei einem Verhältnis von 3,29:1 ist es schwierig, ein akkurates Mischverhältnis aufrechtzuerhalten. Unger benötigte daher eine effizientere, einfach anwendbare Lösung, mit der die für derartige Produktionsprozesse erforderlichen strengen Standards von heute erfüllt werden.


unger_steel_3

Akkurates Mischverhältnis dank Graco XM

Der Graco-Händler OTG schlug eine Graco XM50-Anlage vor, um die alte Spritzmethode für die besagten Stahlbalken, die aus zwei Airless-Pumpen und einem Materialbehälter mit manuell vorgemischten Material bestand, zu ersetzen. Die XM-Anlage ist eine hervorragende Lösung, da sie sich für variable Mischverhältnisse von 1:1 bis 10:1 eignet. Die vorhergehende Spritzmethode konnte, ganz im Gegensatz zur Anlage XM50, während des Beschichtungsprozesses kein akkurates Mischverhältnis von 3,29:1 gewährleisten. Darüber hinaus verfügt die XM-Anlage über ein Datenprotokollsystem mit einer USB-Verbindung, damit alle wichtigen Daten gespeichert und, falls erforderlich, analysiert werden können.

Gesteigerte Produktivität & Effizienz

Unger Steel Group ist ein erfolgreiches internationales Unternehmen mit Mitarbeitern aus aller Welt, was bedeutet, dass Gerätschaften mit geringem Erklärungsbedarf einfach anwendbar sein müssen. Die Anlage XM lässt sich einfach auf verschiedene Mischverhältnisse einstellen. Sie kann täglich oder je nach Bedarf für verschiedene Anwender programmiert werden. Der Abteilungsleiter Richard Bader bestätigt: „Ich bin sehr zufrieden mit der Lösung, da mehr Mitarbeiter ohne größere Erklärungen mit dem Gerät arbeiten können. Dies hat zu einer enormen Produktivitäts- und Effizienzsteigerung geführt.“ Unger Steel Group verfügt nun über eine effiziente Fertigungslinie für Beschichtungen mit analysierbaren Materialdaten. Das Unternehmen ist sehr zufrieden mit der XM50-Konfiguration und Richard Bader bekräftigt: „Ich rate mehr Unternehmen dazu, einen genaueren Blick auf diese Aspekte des Produktionsprozesses zu werfen.“