Möglichkeiten zur Senkung der Wartungskosten von Verpackungslinien

Entdecken Sie die Vorteile des Wechsels von einem behälterbasierten zu einem Tank-Free-System

Stillstände einer Verpackungslinie sind ein Alptraum. Durch den Wechsel von einem System mit Schmelzbehälter zu einem Tank-Free-System können Sie das Risiko kostspieliger Anlagenstillstände eliminieren und eine höhere verfügbare Produktionszeit erreichen. 

Wenn die Produktion unterbrochen werden muss, um verstopfte Teile zu reinigen oder defekte Komponenten zu ersetzen, führt dies zu erheblichen Stillstandszeiten. Die Produktivität sinkt und die Wartungskosten steigen. Es gibt vier Hauptgründe, warum Teile gereinigt oder ersetzt werden müssen:

  • Verkohlter oder verbrannter Klebstoff
  • Manuelle Änderung der Druckeinstellungen an der Hotmelt-Anlage
  • Lebensdauer und Typ der Applikatoren
  • Zu viele Unterbrechungen wegen reaktiver Wartungsarbeiten

Tank-Free-Systeme bewältigen diese Probleme wesentlich besser als behälterbasierte Systeme, wodurch Stillstandszeiten und Wartungskosten minimiert werden.


Reduzierung von verkohltem oder verbranntem Klebstoff

Wenn Sie mit behälterbasierten Anlagen arbeiten, sehen Sie oft Verkohlungen an den Seiten des Behälters oder im Behälter schwimmende Klebstoffklumpen, was das Risiko von kostspieligen Stillständen Ihrer Linie erhöht. Dies geschieht, weil große Mengen an Klebstoff (mindestens vier Liter) lange Zeit auf hoher Temperatur gehalten werden. Der Hauptgrund dafür ist die lange Aufheizzeit der Anlage (ca. 40 Minuten). Dies ist zum einen wegen der sehr kleinen Schmelzoberfläche notwendig, zum anderen aber vor allem wegen des Fehlens einer automatischen Nachfüllung.

Wenn Sie sich für ein Tank-Free-System wie das InvisiPac von Graco entscheiden, können Sie all diese Risiken aus Ihrer Produktion ausschließen. InvisiPac hat keinen Behälter und arbeitet nach dem Melt-on-Demand-Prinzip. Anders ausgedrückt erwärmt es nur die Menge Schmelzklebstoff, die notwendig ist. Dadurch können Sie sicher sein, dass das erste Material, das eintritt, auch das erste Material ist, das ausgegeben wird. Mit diesem FIFO-Ansatz werden Verkohlungen und Düsenverstopfungen vermieden, wodurch das Risiko von Linienstopps eliminiert und Ihre Wartungs- und Klebstoffkosten deutlich reduziert werden.

Vermeidung von Viskositätsschwankungen

Behälterbasierte Systeme halten den Klebstoff längere Zeit auf hohen Temperaturen. Wenn der Behälter einen niedrigen Füllstand erreicht, füllt der Bediener den Behälter mit kaltem Klebstoff auf das maximale Niveau auf. Dadurch wird der verbliebene geschmolzene Kleber abgekühlt und somit die Viskosität des Materials erhöht.

Bei einer höheren Viskosität ist die Materialausgabe geringer als üblich. Um diesen geringen Durchsatz zu kompensieren, erhöhen die meisten Bediener den Druck im System. Häufig wird jedoch vergessen, den Druck wieder zu senken, wenn die Viskosität sinkt. Dies erhöht den Materialverbrauch und die Beanspruchung aller Komponenten, wodurch deren Lebensdauer reduziert wird.

Das Tank-Free-System InvisiPac arbeitet nach dem FIFO-Prinzip. Da es keinen Behälter gibt, hat der Klebstoff, den Sie schmelzen, jedes Mal die gleiche Viskosität. Es ist also nicht notwendig, die Einstellungen Ihres Systems anzupassen, und Sie brauchen sich keine Sorgen zu machen, dass der Druck zu hoch eingestellt ist.

Verwendung von Ausgabegeräten ohne Totzonen

Düsenverstopfung ist ein sehr kostspieliges Problem. Leider geschieht sie in Produktionslinien viel zu häufig. Sie wird oft als ein normales Problem bei Heißleimanwendungen angesehen, aber was ist, wenn wir Ihnen sagen, dass dieses Problem gelöst werden könnte?

In den InvisiPac Applikatoren sind die Verteiler so konstruiert, dass sie keine Totzonen aufweisen. Das bedeutet, dass sich keine Verkohlung aufbauen kann und Düsenverstopfung ausgeschlossen ist. Anders ausgedrückt können Sie einfach durch den Wechsel von einem System mit Schmelzbehälter zu einem Tank-Free-System das Risiko kostspieliger Anlagenstillstände eliminieren und eine höhere verfügbare Produktionszeit erreichen.

Wechsel von reaktiver zu vorausschauender Wartung

Schließlich ist es sinnvoll, einen Wechsel von der reaktiven Wartung zur Entwicklung eines vorausschauenden Wartungsprozesses für Heißleimanlagen in Betracht zu ziehen. Sicherlich ist dies der beste Ansatz, um eine maximale verfügbare Betriebszeit zu ermöglichen.

InvisiPac hat eine eingebaute Materialüberwachung, die anzeigt, wie viel Klebstoff Sie verbrauchen. Damit können Sie auf einfache Weise Wartungsunterbrechungen auf der Grundlage der Klebstoffmenge planen, die das System durchlaufen hat. Sie können auch Erinnerungen in das System eingeben, die Sie auf eine vorbeugende Wartung hinweisen, wenn das System eine bestimmte Anzahl von Zyklen durchlaufen hat.

Wenn Sie eine Beratung über die optimale Ausrüstung wünschen, um all diese Risiken in Ihrer Verpackungslinie auszuschließen, wenden Sie sich vertrauensvoll an die Experten von Graco. Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Mit einem Techniker sprechen

Ihre Privatsphäre ist Graco sehr wichtig. Wir werden Ihre Daten nicht an andere Unternehmen verkaufen. Um Ihren Bedürfnissen am besten nachzukommen, können Ihre Daten jedoch an die Vertriebspartner von Graco weitergegeben werden. Einzelhalten dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.